Mitgliederzahl steigt wieder

Die Talsohle ist durchschritten: Nachdem Ende 2017 mit 2188 Mitgliedern der Tiefststand zu verzeichnen war,  steigt die Mitgliederzahl der Sektion seit 2018 wieder deutlich an, nicht zuletzt dank der spürbar verstärkten Auslastung  des Kletterzentrums. Anfang April 2019 waren es 2409 Mitglieder. Bis vor zehn Jahren hatte die Sektion noch  an die 4000 Mitglieder gezählt. Die intern umstrittene Entscheidung für den Bau einer Kletterhalle und die zur Finanzierung dieses Millionenprojektes beschlossenen Umlagen hatten dann aber zu einer massiven Austrittswelle geführt. Allein 2017 hatten fast 700 Alpenfreunde die Sektion verlassen. 

Bei der ordentlichen Jahreshauptversammlung konnte Vorsitzender Dr. Ulrich Schlör im Bericht des Vorstandes aber auch Erfreuliches vom Finanzsektor erläutern. Denn dank tatkräftiger Unterstützung des Dachverbandes, der das Darlehen bei der Sparkasse Gießen zu deutlich günstigeren Konditionen übernommen hatte, konnte die drohende Insolvenz abgewendet werden. Die Beratungen zur Rettung der Sektion und zum professionellen Betrieb des Kletterzentrums sowie notwendige Ergänzungen der Hallenausstattung führten zwar dazu, dass das Geschäftsjahr 2018 mit einem Verlust von knapp 219000 Euro abgeschlossen wurde. Doch neue Schulden mussten nicht gemacht werden, weil durch den Verkauf der früheren Geschäftsstelle in der Schillerstraße, die letzte Sonderumlage  und  die Aktivierung von Zuschüssen, die der alte Vorstand nicht abgerufen hatte, auch wichtige Einnahmen zu verzeichnen waren. 

Sehr zufrieden ist der Vorstand auch mit der Entwicklung im DAV Kletter- und Boulderzentrum, das seit Mitte 2018 von Betriebsleiterin Maren Becker sowie ihrem Helferteam professionell geführt wird.  Der gute Service und die freundliche Atmosphäre werden ebenso gelobt wie das regelmäßige Umschrauben, also die Neugestaltung von Kletterrouten. Das wirkte sich auch auf die Besucherzahlen aus: Nachdem Ende 2017 nur etwa 500 Kletterer im Monat kamen, waren es Ende 2018 an die 2000, Tendenz steigend. Nicht eingerechnet sind dabei die Besucher von Sonderveranstaltungen, etwa die beliebten Kindergeburtstagsfeiern oder Schulklassen im Sportuntericht. 

Das gute Klima in der Sektion seit dem Führungswechsel im Oktober 2017 wirkte sich auch bei den Ergänzungswahlen für den Vorstand aus: Fast alle freien Posten konnten besetzt werden. Neue 2. Vorsitzende und damit Nachfolgerin von Rebecca Best, die sich um den Neuaufbau des Vereins verdient gemacht hatte, wurde die bisherige Beisitzerin Ute Wächter-Pahl. Neuer 3. Vorsitzender ist nun der ehemalige stellvertretende Vorsitzende Klaus Ehgart. Als Beisitzer gewählt wurden Ausbildungsreferentin Salome Spieth, Schrauberteam-Chef Joachim Sayn und Kindeswohlbeauftragte Ronja Haas. Noch gesucht wird ein Tourenleiter, der die Aktivitäten der Sektion koordiniert.